Sparen im Supermarkt

Einkaufen müssen wir alle. In der Summe geht für die Einkäufe im Supermarkt ein großer Batzen vom Monatseinkommen drauf. Wer die Tricks der Supermärkte kennt und sich an ein paar einfache Regeln hält, der kann bei seinen Einkäufen eine Menge Geld sparen.
  • Einkaufszettel schreiben: Schreiben Sie zuhause alles auf einen Einkaufszettel, was Sie kaufen müssen. So kommen Sie nicht so schnell in Verlegenheit, mehr zu kaufen als Sie eigentlich benötigen. Außerdem vermeiden Sie Doppelkäufe von bereits vorhandenen Produkten.
  • Nicht hungrig einkaufen gehen: Wer mit knurrendem Magen einkaufen geht, der kauft mehr als nötig. Der Grund: Wegen des Hungers ist man anfälliger für Spontankäufe, und die leckeren Abbildungen auf den Verpackungen tun ihr übriges, um das (meist ungesunde) Lebensmittel doch noch zu kaufen.
  • Saisonale Lebensmittel: Kaufen Sie Lebensmittel, insbesondere Obst und Gemüse, das zurzeit in Ihrer Region geerntet werden kann. Dies erspart lange Transportwege, schont somit die Umwelt und den Geldbeutel.
  • Werbesendungen: Viele Werbesendungen landen direkt im Müll, weil es sich so eingebürgert hat oder es einfach "uncool" erscheint, diese zu studieren. Allerdings verpassen Sie so auch Infos über Angebote und Aktionen in den Supermärkten. Am besten Sie machen eine Wochenplanung und gestalten Ihre Einkäufe so, dass Sie die meisten Rabatte wahrnehmen können.
  • Großeinkauf: Wer seltener einkaufen geht, der kauft bewusster. Grund: Die Zahl der Supermarktbesuche und damit die der Verlockungen, doch etwas mehr zu kaufen, sinkt. Nebenbei spart man auch noch Sprit, da man seltener los muss.
  • Verpackungsgrößen: Größere Verpackungsinhalte sind meistens im Verhältnis billiger als kleinere. Achten Sie auf den Preis pro 100g, 100ml etc. Dadurch werden die Preise vergleichbar. Bei verderblichen Waren immer darauf achten, dass Sie nicht mehr kaufen als Sie verbrauchen und nichts vergammelt.
  • Mogelpackungen: Vorsicht vor versteckten Preiserhöhungen! Leider kommt es immer mal wieder vor, dass von heute auf morgen bei gleichem Preis die Inhaltsmengen schrumpfen. So sind plötzlich nur noch 180g statt 200g Inhalt in der Packung. Also, auch hier Augen auf!
  • Aktionsangebote: Achten Sie auf Aktionsangebote und Aktionswaren. Diese sind besonders preiswert zu bekommen, weil zum Beispiel das Mindesthaltbarkeitsdatum in Kürze erreicht ist und die Waren drohen, nicht mehr verkauft werden zu können.
  • Bückware: Wenn Sie einmal bewusst durch den Supermarkt cruisen dann werden Sie feststellen, dass auf Augenhöhe fast immer die teuersten Produkte stehen. Wer sich bückt oder extra lang macht, der kann vergleichbare, aber viel billigere Produkte erhaschen.
  • Nachfüllpacks: Vor allem bei Drogerieartikeln bietet es sich an, Nachfüllpacks zu kaufen, etwa bei Waschlotions. Diese sind meistens deutlich günstiger als das komplette Produkt mit Verpackung.
  • Ladenschluss: Kurz vor Ladenschluss sind insbesondere Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch oft günstiger zu bekommen, da sie am nächsten Tag vielleicht nicht mehr frisch sind und daher nicht mehr verkauft werden können. Selbiges gilt für frische Backwaren. Kurz vor Ladenschluss können Sie also hier noch das eine oder andere Schnäppchen ergattern. Ähnlich verhält es sich auch auf dem Wochenmarkt.
  • Eigenmarken: Jede Supermarktkette verkauft auch zahlreiche Waren unter ihrer jeweiligen Eigenmarke. Dazu zählen etwa "Gut & Günstig" (Edeka), "Ja!" (Rewe), "Tip" (Real), "A&P" (Kaiser's Tengelmann) oder "K-Classic" (Kaufland). Bei Discountern ist es ähnlich. Anhand von aufgedruckten Codes können Sie vergleichen bzw. recherchieren, welche Firma der Hersteller des Produkts ist. Oftmals stecken namhafte Firmen dahinter, die ein ähnliches Produkt sonst unter einem viel teureren Markennamen verkaufen.
  • Warteschlange: Man könnte meinen, lange Warteschlangen sind von den Supermarktbetreibern so gewollt. Finden sich doch hier jede Menge überteurte Quengelwaren, die in der Süßwarenabteilung im Verhältnis viel billiger zu bekommen wären. Und während man hier so herumsteht.. Widerstehen Sie den Verlockungen vor den Kassen!
  • Rabattkarten: Sie haben eine Rabattkarte, etwa Payback, dann nutzen Sie sie auch. Wann und wo immer die Karte akzeptiert wird, sollten Sie diese vorlegen. Mit der Zeit summieren sich die Beträge ganz schön und Sie können diese gegen Gutscheine oder Prämien eintauschen.
  • Fabrikverkauf: Besonders günstig sind Produkte, die Sie direkt beim Hersteller kaufen. Der Preisvorteil ergibt sich durch die Umgehung von Zwischen- und Einzelhandel. Wenn Sie also Lebensmittel, Bekleidung, technische Geräte etc. direkt ab Werk kaufen, können Sie sehr viel Geld sparen. Auf der Internetseite outletadressen.com können Sie nach interessanten Fabrikverkaufsadressen in Ihrer Nähe suchen, stöbern und Erfahrungsberichte lesen.

Artikel bewerten:

2 Bewertungen (Ø 3.5 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:

1 Kommentar
Alexandra am 27.07.15 um 22:10 Uhr
Vielen Dank! Schöne Tipps. Es geht aber noch besser: Die Seite www.deliqat.de kombiniert Lebensmittelangeboten der Supermärkte zu leckeren Rezepten. Man bekommt einen Einkaufszettel und eine Kochanleitung zur Verfügung. Die vorhandene Restmenge der Zutaten wird automatisch mit weiteren Rezepten gematcht und man hat somit eine komplette Ausschöpfung der Produkte. Komplett kostenlos!

Kommentar schreiben