KFZ-Kosten senken

Das eigene Auto ist aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Ermöglicht es doch grenzenlose Mobilität, eine Arbeitsstelle außerhalb des eigenen Wohnortes und damit die Freiheit, jederzeit mobil zu sein. Doch das alles hat auch seinen Preis. Steigende Spritpreise und teure Versicherungen machen den Autofahrern zu schaffen.

Bei der KFZ-Versicherung sparen

Ein erster Schritt, um beim Auto Geld zu sparen, ist ein Vergleich der KFZ-Versicherung. Merken Sie sich dazu den Stichtag 30.11. eines jeden Jahres, denn bis zu dem Tag müssen Sie Ihre Versicherung kündigen, wenn Sie im kommenden Jahr eine neue abschließen möchten. Über diverse Vergleichsportale im Internet finden Sie per Mausklick bequem den günstigsten Anbieter.

Tipp: Bezahlen Sie kleinere Schäden im Rahmen Ihrer Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung selber, wenn diese den Selbstbehalt nur geringfügig übersteigen. So vermeiden Sie eine Herabstufung von Ihrer aktuellen Schadensfreiheitsklasse. Lassen Sie sich im Schadensfall von Ihrer Versicherung beraten!

Mit diesen Tricks können Sie Sprit sparen

  • Fahrweise: Schalten Sie beim Anfahren frühzeitig hoch. Wer den Motor laut aufheulen lässt, verschwendet Sprit. Auch während der Fahrt sollte man schnell in höhere Gänge wechseln. Optimal sind Drehzahlen zwischen 2.500 und 3.000 Umdrehungen pro Minute. Fahren Sie vorausschauend, etwa wenn Sie sich einer Kreuzung oder einer roten Ampel nähern. Schalten Sie nicht in den Leerlauf, sondern nutzen Sie die Schubkraft, denn im Schiebebetrieb schalten moderne Einspritzanlagen die Spritzufuhr komplett ab. Bei roten Ampeln oder an Bahnübergängen lohnt es sich den Motor abzuschalten, wenn 15 Sekunden oder länger Stillstand zu erwarten ist.
  • Stop&Go: Wann immer es möglich ist, vermeiden Sie Stop&Go Verkehr. Ständiges Anfahren und Bremsen kostet viel Sprit. Nehmen Sie ggf. einen Umweg in Kauf, indem Sie auf eine alternative Route mit flüssiger Verkehrslage ausweichen
  • Kurzstrecken: Kurzstrecken sollten Sie vermeiden mit dem Auto zurückzulegen, insbesondere wenn Sie einen Diesel fahren. Gerade auf Kurzstrecken ist der Spritverbrauch besonders hoch, da der Motor noch nicht warmgelaufen ist.
  • Reifendruck: Prüfen Sie regelmäßig, am besten einmal im Monat, den Luftdruck auf Ihren Reifen. Wenn Sie mit zu wenig Druck fahren, erhöht sich der Rollwiderstand und der Spritverbrauch steigt an. Zu viel Druck ist allerdings auch nicht gut, da sich Bremswege verlängern können. Schauen Sie für den optimalen Wert in Ihr Betriebshandbuch. Oftmals finden Sie die Angaben auch im Inneren des Tankdeckels. Wichtig: Prüfen Sie den Luftdruck stets nur bei kalten Reifen!
  • Gewicht: Nehmen Sie nicht benötigte Gegenstände aus dem Auto heraus. Auch Dachgepäckträger und Fahrradhalter sollten nur bei Benutzung montiert werden, da sie einerseits zusätzliches Gewicht bedeuten und andererseits auch noch den Luftwiderstand erhöhen und für eine schlechtere Aerodynamik sorgen.
  • Stromfresser: Klimaanlagen und laut eingestellte Autoradios sind echte Stromfresser. Dies schlägt sich in einem erhöhten Spritverbrauch nieder. Lüften Sie öfters mal kurz durch anstatt während der Fahrt die ganze Zeit die Klimaanlage laufen zu lassen.

Weitere Spartipps

  • Tanken: Tanken wird auch immer teurer. Wer clever tankt, nutzt günstige Tageszeiten an den Tankstellen. Diese sind meistens abends zwischen 19:00 und 22:00 Uhr, also nach dem Feierabendverkehr. Vergleichen Sie die Preise an den verschiedenen Tankstellen. Je nach Spritmenge und Preisunterschied kann sich ein Umweg bis zu 5km lohnen. Vor Ferienbeginn und Feiertagen ist der Sprit meistens teurer. Vermeiden Sie, an diesen Tagen größere Mengen zu tanken. Ebenso sollten Sie es vermeiden, direkt an der Autobahn zu tanken. Falls Sie grenznah wohnen, kann ein Auftanken im Ausland günstiger sein. Wenn Sie im Besitz eines Smartphones sind, installieren Sie sich eine Spritpreis-App, um die günstigste Tanke im Umkreis zu finden.
  • Parken: Wenn Sie in einem fremden Ort nach einem Parkplatz suchen, zahlen Sie schnell zu viel Geld. Ortsunkundige kennen meistens nicht die günstigen oder kostenlosen Parkmöglichkeiten vor Ort. Auf der Internetseite gratisparken.de finden Sie kostenlose Parkmöglichkeiten in vielen deutschen Großstädten.
  • Alternativen: Manchmal können Mitfahrgelegenheiten oder Fahrgemeinschaften genutzt werden, anstatt mit dem eigenen PKW zu fahren. Vielleicht ist auch ein anderes Fortbewegungsmittel, etwa zu Fuß, mit dem Fahrrad, Bus oder Bahn eine günstige Alternative zum Auto.

Artikel bewerten:

2 Bewertungen (Ø 5.0 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar schreiben