Heizkosten senken

Die Heizkosten dürften bei den meisten der zweitgrößte Posten bei den Ausgaben sein. Grund genug also, sich diesen Bereich einmal vorzunehmen und zu überprüfen, wo hier das Geld im wahrsten Sinne des Wortes verheizt wird. Mit den nachfolgenden Tipps können Sie Ihre Heizkosten senken und so bares Geld sparen.

So können Sie Heizkosten sparen

  • Heizkörper regelmäßig entlüften: Wenn die Heizkung blubbert und gluckert, dann kann die Wärme nicht richtig aufgenommen und abgegeben werden. Dadurch wird viel Energie verschwendet.
  • Heizkörper nicht zustellen: Sorgen Sie dafür, dass die Warmluft ungehindert vom Heizkörper entweichen kann, ansonsten beheizen Sie das Mobiliar, aber nicht das Zimmer.
  • Richtig lüften: Insbesondere in der kalten Jahreszeit macht es Sinn, mehrmals am Tag für wenige Minuten die Fenster weit zu öffnen (Stoßlüften) als diese den ganzen Tag lang gekippt zu lassen.
  • Türen zu kälteren Räumen geschlossen halten: Durch den Wärmeaustausch zwischen den Räumen heizen Sie den kälteren Raum ungewollt mit auf und verlieren dadurch Wärme im wärmeren Raum.
  • Räume nicht komplett auskühlen lassen: Einen komplett ausgekühlten Raum aufzuheißen erfordert mehr Energie, als wenn man immer eine gewisse Grundtemperatur hält. Ausnahme: Nur selten benutzte Räume wie etwa Gästezimmer sollte man nur dann beheizen, wenn sie auch genutzt werden.
  • Auf gute Wärmedämmung achten: Ist das Haus älter und nur schlecht wärmegedämmt, kann die warme Luft nach außen entweichen und man muss entsprechend stärker heizen, um die Wohlfühltemperatur zu erreichen und zu halten. Wenn Sie merken, dass in der Nähe von geschlossenen Fenstern kalte Luft strömt, dann sollten Sie die Fenster und Rahmen austauschen.
  • Intelligente Thermostate verwenden: Moderne Heizungsregler können die Wärme nach Ihren Vorgaben regeln, etwa nachts die Wärmeleistung automatisch senken.
  • Heizungsanlage austauschen: Ältere Anlagen sind weit weniger effizient als moderne Heizungsanlagen. Auch wenn ein Austausch nicht gerade billig ist, so können Sie auf längere Sicht einiges an Geld sparen. Sprechen Sie mal mit Ihrem Vermieter oder Verwalter.
  • Pullover anziehen: Man muss im Winter nicht unbedingt im T-Shirt durch die Wohnung laufen. Wenn Sie wärmere Bekleidung anziehen, können Sie die Raumtemperatur verringern und so Heizkosten sparen.

Wohlfühltemperaturen

Nicht jeder Raum muss 23° oder wärmer sein. Je nach Zimmer können Sie den Thermostat ruhig etwas herunterdrehen. Heizen Sie aber auch nicht zu wenig, so dass Sie bibbernd in der Wohnung sitzen. Als gängige Wohlfühltemperaturen gelten folgende Gradzahlen:

  • 20 - 23° für Wohnzimmer, Kinderzimmer und Bad
  • 17 - 21° für Schlafzimmer
  • 18 - 20° für die Küche
  • 16 - 19° für das WC
  • 15 - 18° für Flur & Diele

Keller und Garage müssen gar nicht geheizt werden. Achten Sie darauf, dass Sie die Türen zu kälteren Räumen geschlossen halten (siehe Tipps oben).

Artikel bewerten:

2 Bewertungen (Ø 4.5 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar schreiben